admin

Mutig in die neuen Zeiten!

FREILAND Initiativpartei wurde mit dem Zweck gegründet um zusammen mit allen Bürgern und Bürgerinnen Österreichs die Freiheit wiederzuerlangen. Seit 1955 wurden Grund- und Freiheitsrechte mit Füssen getreten, die Verfassung ausgehebelt und riesige Schuldenberge angehäuft! Schluss damit! Österreich braucht dringend eine DEMOKRATIEREFORM Jetzt! Aufgeklärte Demokratie FREILAND Initiativpartei will eine „aufgeklärte“ Demokratie. Keinen Staat aus Vasallen, der ehrfürchtig zu einer abgehobenen Parteioligarchie aufblickt, und deren Entscheidungen in Untertanenmanier kritiklos mitträgt. Nein, wir wollen eine richtige Reform unserer „Demokratie“, die auch ihren Namen verdient! Dieser Weg ist sicher steinig! Neuwahlen sind nur ein Teil der Lösung FREILAND Initiativpartei steht im Sinne unserer Verfassung für eine Parlamentsinititative unabhängiger und freier Abgeordneter. Das ist ein sehr großer Unterschied zu den jetzigen im Parlament vertretenen Parteien. Es geht „FREILAND Initiativpartei“ nicht um Macht oder Größe sondern um eine nachhaltige Änderung des Systems. Mutig in die neuen Zeiten Was Österreich braucht ist eine echte DEMOKRATIEREFORM. Ein bisserl Kosmetik da und dort ist einfach zu wenig. Das Glas gehört komplett ausgeleert und neu befüllt. Eine Gesamtreform der österreichischen „Scheindemokratie“ ist unumgänglich. Besonders die Regierung Kurz hat gezeigt wie anfällig das System für „Missbräuche“ ist. Kein Listenwahlrecht sondern Nationalratswahlrecht nach der Kelsenverfassung von 1920 Die Kelsenverfassung 1920, Gesetz vom 1. Oktober 1920, womit die Republik Österreich als Bundesstaat eingerichtet wird (Bundes-Verfassungsgesetz), in Artikel 26 teilt das Bundesgebiet in räumlich geschlossene Wahlkreise innerhalb der Landesgrenzen. Nach den Grundsätzen der Verhältniswahl ist die Zahl der Abgeordneten, gemäß des ordentlichen Wohnsitzes aus der letzten Volkszälung, auf die Wahlberechtigten eines Wahlkreises (Wahlkörper) zu verteilen. Eine Gliederung der Wählerschaft in andere Wahlkreise ist nicht zulässig! Wählbar ist jeder Wahlberechtigte, der vor dem 1. Jänner des Wahljahrs das 24. Lebensjahr vollendet hat. Die Ausschließung von der Wählbarkeit kann nur die Folge einer gerichtlichen Verurteilung oder Verfolgung sein. Unser demokratisches Grundprinzip des gleichen, unmittelbaren und persönlichen Nationalratswahlrechts ist mit Wahlkreisaufteilung und -zusammenlegung und der D`Hondtschen Wahlrechnung unvereinbar! Sie sind der Souverrän FREILAND Initiativpartei will mit den Bürgerinnen und Bürgern Österreichs gemeinsam eine starke Demokratie errichten. Gehen wir mutig diesen Weg gemeinsam! Wir sind weder an Sesselkleberei interessiert noch geht es uns um irgendwelche Posten. Unser Interesse gilt ausschließlich der Sache! Sie, sehr geschätzte Damen und Herren, sind der Souverän dieser Republik und nicht irgendwelche Parteikonstrukte welche die Republik seit 1955 im Würgegriff halten. Wir wollen mit Gleichgesinnten bei Wahlen anzutreten, um mit Ihrer Unterstützung Österreich wieder den Österreicherinnen und Österreichern zurückzugeben! Gehen wir diesen Weg zusammen! Wir freuen uns auf Gleichgesinnte aus allen Bundesländern: leben@freiland.ngo oder redaktion@freiland.jetzt. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Demokratieneustart jetzt!

Naturrechtliche Kelsenverfassung (Reine Rechtslehre) mit Staatsgrundgesetz (Freizügigkeit) 1920. Wahlrecht: wie in der Verfassung festgeschrieben, Einzelabgeordnete als Fundament der parlamentarischen Demokratie – direktes unmittelbares Wahlrecht zu wählen und gewählt zu werden, freies Mandat; Abgeordnetenförderung, Landeswahlkreise; Abschaffung: Wahl-Parteien, Listenwahlrecht, Abstimmungszwang, Parteienförderung, wahlkreisüberschreitendes Verhältniswahlrecht, Briefwahl. direkte Demokratie: verpflichtende Volksabstimmung für Verfassungsregeln, Raumordnung, Natur- & Lebensschutz in Bund & Ländern; Volksbegehrenitiative 1% für verbindliche Volksabstimmung über Gesetze, Staatsverträge, generelle Verwaltungsregeln (Verordnungen), Ministerverantwortung, Wahlen in Bund & Ländern; verbindliche Volksbefragung. Parlament: Einkammernsystem (Direktwahl). Regierung: Direkte Wahl der Regierung Minister & Staatssekretäre sowie des Bundespräsidenten als Heeresoberbefehlshaber und Vizepräsidenten. Gerichtsbarkeit: Direkte Wahl der obersten Richter und unabhängigen Staatsanwälte, Rechnungsgerichtshöfe in Bund & Ländern als „Scherbengericht“; permanenter VfGH; Individualanklagsdelikt; Abschaffung: Anwaltszwang, Verfahrenskosten, Richterprotokoll. Bundesstaat: mehr Land, weniger Bund. Schul-, Gesundheits- und Sozialwesen: Unantastbarkeit der körperlichen, geistigen und seelischen menschlichen Integrität – mehr Privat, weniger Staat – von der Betreuung, Bevormundung und Fürsorge zur Beratung, Begleitung und Förderung; Abschaffung: Covid-19-Maßnahmengesetz, Epidemiegesetznovellen seit 1947, behördliche Kindesabnahme – „für das Übertreten humanistischer Grundsätze, für die Verletzung der Würde und der körperlichen Unversehrtheit gibt es zu keiner Zeit der Welt eine Rechtfertigung, auch wenn die Mehrheit ein solches Verhalten toleriert oder gar fordert“. Verwaltung: mehr Privat, weniger Staat – Abschaffung: Zwangsmitgliedschaft öffentliche Körperschaften. Medien: mehr Privat, weniger Staat – Abschaffung: Presseförderung, staatliche Werbung. Wirtschaft: mit Sicherheit Regional, statt Global – Sicherung natürlicher regionaler örtlicher Entwicklung, Erzeugung und Versorgung – Sicherung Klein- und Mittelbetriebe und lauterer Wettbewerb – vom Förderalmosen zu Niedrigabgabe; Abschaffung: staatliche Wirtschaftslenkung und Wettbewerbsverbote, staatliches Wettbewerbshandeln als privatrechtliche Organisation, verdeckte Einflussnahme, unentgeltliche Wertschöpfung aus öffentlichem Gut, Haftungsfreistellung für Kausalschäden. EU-Austritt.